item2a

LesungKlammer

andererseits

Über die Kolumne

Jackson C. Frank

Langeweile

Beständigkeit

Ältere Kolumnen

Archiv

Der Autor im rrv ...

Altenbrak

Wir kannten uns

... und anderswo:

Klammer auf

antallagi
(Neuerscheinung)

www.eingeklammert.de
(Homepage des Autors)

Nur Text | Text und Ton

Kolumne von René Klammer, Juli 2017

andererseitsLogo91x35

Jackson C. Frank

Mit 21 in den Ruhestand – klingt erstmal nicht schlecht. Der Musiker Jackson C. Frank aus Buffalo (New York) hat in diesem zarten Alter sein Meisterwerk abgeliefert: 1965 war das, und sein Song Blues Run The Game wurde in England sofort zum Klassiker. Und Jackson C. Frank? Verschwand spurlos.

Klingt ein wenig wie die Geschichte von „Sugar Man“ Rodriguez. Bloß dass es für Jackson C. Frank kein Happy-End gab. Jacksons Freund Jim Abbott hat nun ein bewegendes Buch über den unglücklichen Sänger geschrieben. Abbott war es, der Frank schließlich aufspürte, in den späten Achtzigern, als Frank krank und obdachlos durch New York irrte. Wie konnte es so weit kommen?

Als Kind durch ein Großfeuer traumatisiert, in dem fast alle seine Schulkameraden starben, später an Schizophrenie erkrankt, dann endgültig aus der Normalität katapultiert, als sein Sohn im Säuglingsalter starb – bis dahin kannte ich die Geschichte von Jackson C. Frank schon, als ich Jim Abbott vor rund 15 Jahren einen Brief schrieb. Ein paar Monate später fand ich eine CD in der Post: Abbott schickte mir neue Aufnahmen. Ich konnte es kaum glauben: 30 Jahre nach seinem legendären Debüt, seiner einzigen offiziellen Veröffentlichung, war Frank noch einmal ins Studio gegangen. Gesundheitlich stark angeschlagen, konnte er seine Gitarre nicht mehr so spielen wie früher, zudem hatten sich seine Jahre als Obdachloser tief in seine Stimme eingefressen. Ich war geschockt, den 21-Jährigen als alten Mann zu hören! Aber die Kompositionen fand ich toll, als Songschreiber hatte er nicht nachgelassen – im Gegenteil: der Blues, den er in jungen Jahren eher prophetisch besang, nährte sich nun aus einer filmreifen Biografie. Frank verstand es noch immer, sein tragisches Leben in unverwechselbar schöne Melodien und starke, unsentimentale Verse zu übersetzen. Kurz darauf starb er. Kein Platten-Label zeigte an seinem Spätwerk Interesse.

Aber die Geschichte geht noch weiter. Jim Abbotts Buch „The Clear, Hard Light of Genius“ setzt nun erstmals alle Puzzle-Stücke zusammen. Und ich behaupte: Auch wer den Namen Jackson C. Frank noch nie gehört hat, wird tief bewegt sein von dieser Geschichte. Sie handelt von Freundschaft, von einem Mann, der immer wieder aufsteht, dem sein Leben durch die Finger rinnt und der trotzdem – oder gerade deshalb? – seinem Schicksal ein unsterbliches Werk abringt.

Wenn ich heute bei YouTube nach Jackson C. Frank suche, staune ich darüber, wie viele Menschen überall auf der ganzen Welt sich mit seinen Liedern beschäftigen, sie tief im Herzen tragen und neu interpretieren. Umwerfend Marlene in einer Version von Joe Wilkes.

Kürzlich tauchten alte Tonbänder wieder auf. Man dachte ja, nach seinem Debüt habe Jackson C. Frank nie ein zweites Album aufgenommen. Stimmt gar nicht: Sein wahres Meisterwerk hat er 1975 eingespielt. Bloß hat er die Bänder niemals aus dem Studio abgeholt, sie keinem gezeigt. Sie lagen herum, staubten vor sich hin, wurden vergessen … Jim Abbott hat sie für uns gerettet. Sind Sie bereit? Dann hören Sie hier, als kleine Kostprobe, den Song Stitch in Time.

 

Text: © René Klammer 2017.

item6a1a
Impressum / Kontakt item2a1a item2a1 item2d item2a